Riesa, 12.02.2017, von Media Team OV Riesa

Winterferienbeginn für Sachsen's Nachwuchs

doch nicht für eine Gruppe unserer Motorsägenführer.

Arbeiten mit der Motorsäge gehören zu den gefährlichsten Aufgaben im Einsatz. Eine Statistik der Forstwirtschaft belegt dies überaus deutlich: Rund 10 Prozent aller Waldarbeiter erleiden jährlich einen Unfall!
Für das THW ist dies ein ausgesprochen guter Grund, besonders hohe Anforderungen an seine Motorsägenführer sowie deren Aus- und Weiterbildung zu stellen.
Nur wer gründlich ausgebildet und damit bestens vorbereitet ist, kann auch im Einsatz mit der Motorsäge sicher arbeiten.
Die dazu notwendigen Ausbildungsinhalte wurden am letzten Wochenende, zunächst im Rahmen einer theoretischen Unterweisung, nach DGUV-Information 214-059, vermittelt und anschließend bei der praktischen Durchführung einer Fällung trainiert.
Verschiedene Arbeitsschutzbestimmungen, die THW-Dienstvorschrift, Betriebsanweisungen, die Gefährdungsbeurteilung, eine funktionsbezogene Schutzausstattung, die Baumansprache, eine Beurteilung des Geländes, die Festlegung von Rückweichen, das Anlegen eines Fällkerbes sowie unterschiedliche Fälltechniken waren nur einige Themen während der bereits am Freitagabend begonnenen Ausbildung. Dieser zunächst theoretische Teil der Weiterbildung ist für jeden Motorsägenführer verpflichtend, um sicher und gefahrenreduziert, praktisch mit der Motorsäge arbeiten zu können.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.